Friedenskirche_rand2.jpg
bild_mitte_2017.png
carolinenhaus_blau.jpg
You are here: Home

Kolumne August 2017:

Nachgedacht: Wandel heißt Wandern

Die Natur führt es uns vor Augen: das Wachsen und Vergehen, der Wechsel von Hell und Dunkel, die Veränderung, die allem eigen ist, was biologischer Natur ist. Wer aufmerksam lebt, findet Beispiele der Neuordnung, aber nicht nur in der Natur. Man findet sie auch in unserem Miteinander, in unserer Gesellschaft, in den Auswirkungen technischer Errungenschaften, in den immer neuen Formen der Kommunikation.
Im Deutschen werden diese Beobachtungen auch unter der Überschrift des „Wandels“ diskutiert. Wir sprechen vom „demographischen Wandel“, vom „Klimawandel“ oder vom „Wandel der Werte“. In diesem alten Wort „Wandel“ ist ein Aspekt enthalten, der über eine naturgegebene Veränderung hinausgeht. Es ist der Weggedanke: das Gehen und Wandern, die Bewegung und das sich immer wieder neu Ausrichten. Um diesen Aspekt geht es auch, wenn wir im Glauben vom „Wandel“, „Wandeln“ und von „Verwandlung“ sprechen. Martin Luther greift in seiner Bibelübersetzung gerne auf dieses Wort zurück. So lesen wir in Joh 8,12: Jesus spricht: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“

Das zugrundeliegende griechische Verb beschreibt ein Hin- und Hergehen, das in Bewegung stattfindende Betrachten eines Sachverhalts von allen Seiten, ein „wallen“ - also eine Erfahrung, die bis heute in dem Wort „Wallfahrt“ enthalten ist. Hier gilt: Reisen wie diese geben eine Deutung des Lebens. Sie beschreiben das Leben als ein Werden, als Reifung in der Zeit, als Prozess, der durch Begegnung zur Veränderung führt. Begegnung auch mit dem Mensch gewordenen Wort Gottes, das uns gerade nicht fixiert, sondern begleitet auf unseren je eigenen Wegen. Und das befähigt, mit Verstand und Gottvertrauen am Prozess des Lebens teilzunehmen.

  Birgit Reichenbacher
  Pfarrerin

Tageslosung für:

Mittwoch, 23. August 2017
Der HERR, euer Gott, ist der Gott der Götter und der Herr der Herren, der große, starke und furchtbare Gott, der kein Ansehen der Person kennt und keine Bestechung annimmt.
Jesus Christus spricht: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Lutherbibel 2017 als App

© Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

Das Erscheinen der revidierten Lutherbibel 2017 ist einer der großen Höhepunkte des Reformationsjubiläums 2016/17. Zu diesem Anlass verschenkt die Evangelische Kirche in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft für ein Jahr die revidierte Lutherbibel 2017 als App. Sie können sie für Android und iOS in den jeweiligen AppStores herunterladen. Näheres finden Sie auf der Seite der Deutschen Bibelgesellschaft

Aktivitäten auf unserer Internet-Seite:

We have 184 guests and no members online

Go to top